Sprint Planung

Bei der Sprint Planung erstellt das Team gemeinsam mit den Product-Owner das Sprint-Backlog. Dazu wählt es gemeinsam mit dem Product-Owner die am höchsten priorisierte Product-Backlog Items (PBIs) aus den Produktbacklog, welche die Definition of Ready erfüllen. Es können nur PBIs verplant werden, die die Definition of Ready erfüllen. Der Product-Owner präsentiert jedes geplante PBI und bespricht es mit dem Team. Das Team stellt solange Fragen, bis es die Spezifikation voll und ganz verstanden hat und keine Unklarheiten mehr herrschen. Ein Minimumbestandteil der Defintion of Ready ist eine Aufwandsschätzung die vom Team während des Planning Pokers in Refinementmeetings gemacht wurde. Diese Aufwandsschätzung wird zur Planung des Sprints herangezogen. Es werden nur so viele PBIs in den Sprint hineingezogen und im Sprintbacklog verplant wie es das Team auch realistisch innerhalb des Sprints umsetzen kann. Der Aufwand ist somit maximal so hoch, wie es das Team mit seiner Velocity innerhalb eines Sprints abarbeiten kann. Ist das Sprintbacklog geplant, so kann sich das Team auf das Sprintziel commiten und eine Detailplanung am KANBAN-Board durchführen. Sollten hier gewisse Dinge unter- oder überschätzt worden sein, so kann nochmals mit dem Product-Owner gesprochen werden und weitere noch PBIs hinzugezogen werden oder bestehende weggenommen werden. Wenn das Team sich danach auf das veränderte Sprintziel commitet kann mit der Umsetzung begonnen werden.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: