Personas verwenden für die Digitalisierung

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen um ein sehr gutes digitales Produkt zu bauen ist seine Usergruppen und Kundensegmente zu kennen. Der Produktmanager muss, damit das digitale Produkt seine Anwender und Kunden überzeugt, auf die Bedürfnisse und Anforderungen der User detailliert eingehen und diese abdecken. Erreicht das digitale Produkt diese Abdeckung spricht man von guten Product-Market-Fit bzw.... Weiterlesen →

Softwarequalität, Testen und Unittesting

Neben dem grundlegenden Mindset welches Clean-Code Software-Engineers haben sollten, ist es nun auch notwendig Grundlagen der Softwarequalität, des Testens und von Reviews und Unittesting zu verinnerlichen. Deswegen beschäftigen sich die nächsten Abschnitte nun mit diesen Themen. Zunächst definieren wir was Softwarequalität ist und welche Arten von Tests es gibt. Wir gehen genauer auf das Unittesting... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Backlog-Antipattern

Inhalt Epic User-Stories Technical User-Stories UseCase Stories Priorisierung durch Stakeholder Backlog-Wasserfallplanung Upfront detailed Estimation Big-Backlog Veraltete User-Stories Komponenten-Backlog-Items Estimation Inflation Estimation in Workhous Fehlende Akzeptanzkriterien Title-Only-Items Copy-Paste-Backlog-Items Fehlende Backlog-Struktur Keine-Spike-Kultur Ideenspeicher für den Product-Owner Backlog-Antipattern 1. Epic User-Stories Die vom PO erfassten User Stories sind zu groß, sie gleichen eher Epics als feinen PBIs und... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Scrum-Standup-Antipattern

Inhalt Das Wann-ist-Es-Daily Das Mehrwertslos-Standup Problemlösungs-Standup Orientation-Lost-Standup Daily Planning Daily Impediment-Management Executive Daily Report Leistungsmonitoring Standup Team-Member-Fischen nach dem Standup Respektlosigkeits-Standup Scrum-Standup-Antipattern 1. Das Wann-ist-Es-Daily Das Daily Scrum wird nach Bedarf gemacht, es gibt keine fixe Uhrzeit, wann es abgehalten wird. Das Team muss sich abseits vom Daily ständig selbst organisieren und arbeiten werden oft... Weiterlesen →

Agiles Produktmanagement und User-Experience (Ux)

Unternehmen entwickeln digitale Produkte meist im Zuge einer Digitalisierungsstrategie. Diese neuen digitalen Produkte sollen das bestehende Geschäftsmodell ergänzen oder neue Geschäftsfelder und Geschäftsmodelle für das Unternehmen ermöglichen. Wenn die letzten Jahre und Jahrzehnte einmal im Hinblick auf digitale Disruptionen analysiert werden, so tauchen schnell Unternehmen wie Apple (mit seinem iPhone), Uber, AirBnB oder Tesla auf.... Weiterlesen →

Code-Smells – Dispensables

Die Familie der Dispensables- Code-Smells verkörpert all jene Code-Smells die verzichtbar und überflüssig sind und unnötig die Code-Basis aufblasen. Durch dieses Aufblasen des Source-Codes steigen die Aufwände, die in die Wartung und Weiterentwicklung der Software gesteckt werden müssen. Eine große Codebasis führt auch zu steigender Komplexität und schließlich zu einer gestiegenen Fehlerwahrscheinlichkeit. Unnecessary Comments  ... Weiterlesen →

Code-Smells – Couplers

Zu der Gruppe der Couplers – Code-Smells zählen all jene Code-Smells die dazu führen, dass eine starke Kopplung zwischen Komponenten entsteht. Gerade in der Objektorientierung sollte immer darauf geachtet werden lose gekoppelte Komponenten zu erzeugen, da ansonsten Änderungen aufgrund der gestiegenen Komplexität schwierig und fehleranfällig werden und dementsprechend die Weiterentwicklungs- und Wartungskosten steigen. Inappropriate Intimacy... Weiterlesen →

Stärken digitaler Produktentwicklung

Agilität, Modularität, Anpassungsfähigkeit, Vernetztheit Im Gegensatz zu Entwicklung mit physischen Materialen sind Softwareprodukte rein digital und virtuell. Dies bringt zahlreiche Vorteile in der Planung und Umsetzung von Softwareprodukten mit sich. Software ist anpassungsfähig, entgegen eines physischen Produkts können Software-Produkte dynamisch angepasst und erweitert werden. Fehler und Änderungen können leicht ausbessert und in Sekunden ausgeliefert werden.... Weiterlesen →

Code-Smells – Object-Orientation Abusers

Temporary Field   Beschreibung Ein Field (oder auch Member-Variable genannt) wird in der Klasse vorgehalten aber nur temporär verwendet. Das heißt die Verwendung der Member-Variable und ihre Lifetime stimmt nicht mit der Lifetime des Domänenobjekts überein, sondern wird nur temporär verwendet und ist dementsprechend nur temporär zu einem bestimmten Zeitpunkt gültig und valide.   Beispiel:... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑