Blog

Digitalisierung: Wo entstehen die Kosten

Inhalt: Warum sind Digitalisierungsprojekte so teuer?Wo fließt das Geld hin?Wie können Kosten vermieden werden?Ramp-UpUmsetzungBetriebFazitQuellen Die Kosten für die Entwicklungen digitaler Produkte im Zuge von Digitalisierungsprojekten können sehr stark schwanken. Von einigen tausend Euro für die Integration und das Customizing von digitalen Produkten, bis hin zu einigen hunderttausend (>100.000€) Euro für die individuelle Entwicklung von digitalen... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Retrospektive Antipattern (Teil 3)

Inhalt Keine DokumentationBlaming KulturIntrovertierte gehen unterVorgesetzte sind anwesendKontrolle der Retrospektiven DokumentationStakeholders in der RetrospektivePassive Teilnahme 1. Keine Dokumentation Beschreibung des Antipatterns: Niemand im Team schreibt in der Retrospektive mit und dokumentiert die Beschlüsse und Action-Items.Die Dokumentation wird als anstrengender lästiger Part gesehen, den niemand im Team machen möchte Warum ist das schlecht? Werden Beschlüsse, besprochene... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Retrospektive Antipattern (Teil 2)

Inhalt Product-Owner nicht erwünschtZeitschleifen RetrospektiveRoutine RetrospektiveAnwesenheitspflichtRetrospektive nach PlanningKein passender Raum 1. Product-Owner nicht erwünscht Beschreibung des Antipatterns: Der Product-Owner ist in der Retrospektive nicht erwünscht und wird dezidiert nicht eingeladen bzw. ausgeladen.Das Team glaubt die Retrospektive ist ein Meeting, welches ausschließlich für das Umsetzungsteam da ist. Warum ist das schlecht? Der Product-Owner ist ein essenzieller... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Retrospektive Antipattern (Teil 1)

Inhalt: Keine Retrospektive benötigtRetrospektiven bringen nichtsAuf die nächste Retrospektive verschiebenRetrospektive die entbehrliche PufferzeitÜbereilte RetrospektiveGebrochene Las Vegas RegelDas Team in der OpferrolleAction-Items sind nicht SMARTKeine Verantwortlichen und keine VerbindlichkeitKein Abschließen von Action-Items 1. Keine Retrospektive benötigt Beschreibung des Antipatterns: Das Team hält keine Retrospektive ab, weil es glaubt, es würde nichts zu besprechen geben. Warum ist... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Review-Antipattern (Teil 2)

Inhalt: Immer die selben GesichterFaken oder CheatenReview Sprint-GateFehlende Stakeholder im ReviewFehlende Kunden im ReviewWechselnde StakeholderPassive Stakeholder im Review 1 Immer die selben Gesichter Beschreibung des Antipatterns: Beim Sprint-Review sind nicht alle Teammitglieder anwesend. Einige fehlen immer oder sind nur sporadisch anwesend.In Präsentationen oder Diskussionen halten sich einige Teammitglieder immer zurück und beteiligen sich kaum.Oft sind... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Review-Antipattern (Teil 1)

Inhalt: Kein ReviewRoadshow - Kein Feedback sammelnTicket AccountingProduct-Owner Ego ReviewAbnahmeveranstaltung vom Product-OwnerDer unnahbare Product-OwnerPräsentationismus oder das ungesehene Produkt 1 Kein Review Beschreibung des Antipatterns: Es wird kein Sprint-Review abgehalten.Der Product-Owner und die Stakeholder können sich selbst das Release ansehen, wenn es denn eines gibt, denn oft wird auch kein Release gemacht, weil der Sprint eher... Weiterlesen →

Software-Engineering Pattern und Antipattern: Sprint-Antipattern (Teil 3)

Inhalt Feature-InjectionKeine Remaining-Work/ Kein Burndown-ChartZu viele MeetingsHardening SprintsDas falsche Feature bekommenKeinen AntriebDer NeueVariable SprintlängeVariable Teilzeit Teammitglieder 1 Feature-Injection Beschreibung des Anitpatterns: Jemand fügt, ohne dies zuvor mit dem Team zu besprechen, ein neues Feature ins Sprintbacklog hinzu.Der Sprintscope erhöht sich dadurch, ohne dass dies dem Umsetzungsteam bewusst ist.Das Team findet diesen Umstand entweder heraus und... Weiterlesen →

Die sieben größten Kostentreiber in der Softwareentwicklung.

Softwareentwicklung und die Entwicklung digitaler Produkte können und sollten als Investment betrachtet werden. Ein Investment, welches sich am Ende des Tages auszahlen muss. Und dabei spielt es keine Rolle, ob das Produkt für einen internen „Kunden“, also eine andere Fachabteilung gebaut wird oder für einen echten Kunden außerhalb des Unternehmens. Software-Produkte haben immer den Sinn,... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑