Lean Startup und die digitale Transformation in Industrie 4.0 und Konzernen

Dieser Artikel wurde inspiriert vom Buch THE LEAN STARTUP von Eric Ries. Eine extrem erfolgreiche Methode der Startup-Welt wird mehr und mehr in großen Konzernen eingesetzt, um neue revolutionäre Digitalisierungsideen umzusetzen und damit die digitale Transformation einzuleiten. Der Begriff Lean Startup wurde ursprünglich von Eric Ries in seinem Buch THE LEAN STARTUP etabliert. Eric Ries... Weiterlesen →

Design-Thinking

Design-Thinking wird dazu verwendet revolutionäre neue Ideen zu entwickeln und schwierige Probleme zu lösen. Dabei stellt Design-Thinking den Anwender (User) in den Mittelpunkt. Probleme werden versucht aus Anwendersicht zu sehen und zu verstehen und dabei kreative Lösungsansätze zu finden. Design-Thinking wählt dabei einen Ansatz der auf drei gleichwertigen Grundprinzipien Team, Raum, und Prozess besteht. Dabei... Weiterlesen →

Die Psychologie hinter der Effizienz und Effektivität von Scrum

Was haben Scrum und der Spiegel-Bestseller aus der Kategorie Sachbücher aus 2017 gemeinsam? Auf dem ersten Blick wenig. Beim näherer Betrachtung lassen sich aber dieselben psychologischen Muster die im Buch zu finden sind, auch bei Scrum identifizieren. Dieser Artikel wurde inspiriert durch den Spiegel-Bestseller „Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben“ von Timothy Ferriss... Weiterlesen →

Product-Owner müssen gut „Nein sagen“ können und klare Aussagen treffen.

Klare Aussagen treffen und „Nein-Sagen“ können das sind zwei Hauptanforderungen die ein gute Product-Owner können sollte. Leider passiert in der Praxis oft das Gegenteil und Product-Owner lassen sich von der Innovationskraft des Teams mitreißen, von Stakeholder steuern und planen Feature nach Feature oder verschleiern oder verschweigen Projektfortschritte oder planen diese nicht richtig. Doch warum ist... Weiterlesen →

Outputorientierte vs. outcomeorientierte Scrum-Teams

Immer wieder stößt man in der Praxis auf Scrum Teams die Projekte scheinbar perfekt umsetzen, und dennoch scheinen ihre entwickelten Produkte doch nicht vom Markt angenommen zu werden. Man hört dann Aussagen wie: Der Markt ist noch nicht reif... Oder das Produkt ist noch in einer Early-Stage... Das mag schon sein, aber es kann aber... Weiterlesen →

Der richtige Umgang mit Risiken bei Scrum

Bei klassischen Projektumsetzungen beispielsweise mittels Wasserfallmodell gibt es einen Projektleiter. Dieser hat unter anderem die Aufgabe, Ressourcen zu planen und Risiken zu mangen. Welche Risiken in welcher Form und mit welcher Priorität behandelt werden, entscheidet beim Wasserfallmodell klassischerweise der Projektleiter. Ein System, welches fehleranfällig und sehr stark von einer Person abhängig ist - dem Projektleiter.... Weiterlesen →

Scrum – Auf diese Dinge sollten Sie als Product-Owner bei der Priorisierung achten.

Zusammenspiel zwischen den Rollen - ein Optimierungsproblem Scrum ist simpel. Es besteht aus drei Rollen Scrum-Master, Product-Owner und dem Team. So simpel wie Scrum aber ist so kompliziert ist es auch Ideale Ergebnisse zu erhalten. Das Zusammenspiel der drei Rollen ist ein Optimierungsproblem welches immer wieder Kompromisse und Entscheidungen benötigt welche Ziele als nächstes fokussiert... Weiterlesen →

Führung von Scrum Teams – Was Scrum Teams oft nicht hören wollen

Scrum ist eine selbstorganisierte Vorgehensmethode, die das Potential hat alle Beteiligten an einem Projekt glücklich zu machen.  Anderen Artikel gehen beispielsweise auf die Freiheiten ein die das Umsetzungsteam bei Scrum genießt, oder aber auf die psychologischen Effekte die Teammitglieder motivieren und zu Höchstleistungen anspornen. Doch haben Selbstorganisation, Motivation und Freiheiten auch ihre Schattenseiten. Auch agile... Weiterlesen →

Scrum mit Kunden – Warum Scrum alleine nicht reicht

Oft brauchen Kunden fixe Budgets und Meilensteine um Software entwickel zu lassen. Viele Auftraggeber (=Kunden) müssen ein fixes Budget planen und vom Einkauf freigeben lassen, um überhaupt ein Softwareprojekt mit einem Entwicklungspartner beginnen zu können. Wie man das fixe Budget und eine Mailensteinplanung mit Scrum unter einen Hut bekommt darüber geht es in diesen Artikel. Es werden folgende Konfliktfelder zwischen SCRUM und anderen Kunden-Bedürfnissen diskutiert: Fixes Budget vs. agile Umsetzung, Fixe Meilensteine vs. agile Umsetzung, fertige Software vs. kein Kompromiss hinsichtlich der Qualität, variables Eingehen auf Feedback/Bugs vs. Entwicklung in Sprints, Domänenwissen, Produkthaftung und die Rolle des Product-Owners

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑