Führung von Scrum Teams – Was Scrum Teams oft nicht hören wollen

Scrum ist eine selbstorganisierte Vorgehensmethode, die das Potential hat alle Beteiligten an einem Projekt glücklich zu machen.  Anderen Artikel gehen beispielsweise auf die Freiheiten ein die das Umsetzungsteam bei Scrum genießt, oder aber auf die psychologischen Effekte die Teammitglieder motivieren und zu Höchstleistungen anspornen.

Doch haben Selbstorganisation, Motivation und Freiheiten auch ihre Schattenseiten. Auch agile Teams müssen geführt werden und sich an Rahmenbedingungen halten. Diese Führungsaufgaben dürfen nicht vernachlässigt werden und müssen von einer Person außerhalb des Scrum-Teams erfüllt werden.

Selbstorganisation

Selbstorganisation bedeutet nicht, dass jeder machen kann was er will. Es braucht dennoch Führung von außen. Unternehmen die Scrum, oder agile Umsetzungsmethoden einführen, befinden sich in einem Change Prozess. Es ist die Aufgabe des Managements und der Führung durch diesen Umbruch geführt zu gehen und laufend zu steuern. Auch nach etablieren der neuen Arbeitsweise muss die Unternehmensführung Führungsaufgaben wahrnehmen, Vorgaben machen und Steuern.

Unternehmen wie Apple machen es vor, sie halten sich bewusst oder unbewusst an den Golden Circle. Der Begriff Golden Circle wurde von Simon Sinek geprägt und definiert 3 Kreise Warum? Wie? Was? Es ist wichtig zuerst mit dem Warum anzufangen. Ein höheres Ziel, eine höhere Vision zu definieren, welche es zu erreichen gilt. Dabei ist das Ziel nicht als klassisches Ziel in Form der SMART-Regel (Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch, und Terminiert) zu verstehen. Viel mehr werden Ziele und Visionen als eine Art übergeordneten Philosophie mit Werten, Glaubensätzen und der Unternehmenskultur definiert. Das Wie definiert dann die Vorgehensweise, Strategie (inkl. SMART-Zielen) und die Umsetzungsmethodiken. Das Was sind dann die einzelnen Arbeitsschritte die zur Erfüllung der Strategie der Reihe nach notwendig sind.

Golden Circle Führung Selbstorganisation

Die Selbstorganisation bei diesem vom Golden Circle geprägten Leitbild setzt beim Wie und Was Teil ein. Der innere Teil Warum und teilweise auch Wie, sind Sache der Führung des Unternehmens. Während eine selbstorganisierte Arbeit sich um das Was und Wie des Dailybusiness dreht. Somit können Teammitglieder die Freiheit der selbstbestimmten Arbeit genießen und motiviert Projektziele und Teamziele umsetzen.

Worüber kümmert sich die Führung bei Scrum?

1. Kultur

Es muss allen Beteiligten klar sein, dass Scrum und selbstorganisiertes Arbeiten einen Wandel in der Organisation zur Folge hat. Die Unternehmensführung muss einen Change-Prozess einläuten und durchführen, der die gesamte Organisation weg von einer hierarchischen hin zu einer flachen Organisation führt. Diese flache Organisation bildet dann die Grundlage für eine Scrum-freundliche Kultur, mit einer Philosophie, mit Werten und Glaubenssätzen, die die fruchtbare Erde für agile Umsetzungsprojekte bilden. Das bedeutet eine Kultur, in der Visionen gesponnen werden können, Prototypen gebaut, Fehler gemacht werden können und Mitarbeiter und Kunden begeistert werden können.

2. Orientierung

Agile Teams brauchen eine Orientierung eine „Marschrichtung“ wo die Reise hingehen soll. Eine Möglichkeit wie diese Orientierung gegeben werden kann ist eine Kombination aus Vision und Kultur. Die Kultur gibt die Gewissheit sich richtig zu verhalten, während die Vision eine Richtung vorgibt wohin Schritt für Schritt gegangen werden soll.

3. Vision

Was die Vision angeht, können wir zwischen zwei verschiedenen Visionen auf unterschiedlichen Ebenen unterscheiden. Einerseits die Unternehmensvision, wohin soll sich das Unternehmen entwickeln, wie soll es sich in Zukunft anders verhalten, anders platzieren, oder anders entwickeln. Abgeleitet von der Unternehmensvision kann dann eine Unternehmensstrategie entwickelt werden. Die Unternehmensvision gibt Scrum-Teams bereits eine erste grobe Orientierung, oder einen groben Rahmen wie sich die Teammitglieder verhalten sollen. Zusätzlich gibt es auf der Projektentwicklungsebene pro Scrum Team eine Projektvision, welche ebenfalls von der Führung vorgegeben werden kann und etabliert werden kann.

4. Rahmenbedingungen

Neben der Kultur, der Orientierung und der Vision kann es notwendig sein, dass die Führungsebene des Unternehmens gewisse Rahmenbedingungen vorgeben muss. So kann es für den Unternehmenserfolg relevant sein, welche Technologien in den einzelnen Umsetzungsteams eingesetzt werden. Eine Rahmenbedingung kann also beispielsweise eine gewisse Technologie sein. Es kann aber auch genauso sein, dass eine erste Aufgabe, die das Team lösen muss eine Technologieauswahl ist, die es zu treffen gilt.  Es gibt unzählige verschiedene individuelle Rahmenbedinungen die von Unternehmen zu Unternehmen abweichen können. Rahmenbedingungen zeigen Grenzen und Kompetenzbereiche auf, die dem Team wiederum halt und Sicherheit geben.

5. Einladung zum selbstbestimmten Arbeiten

All diese Punkte bedeuten einiges an Änderungen, bedeuten einiges an Stress und Umgewöhnung in der Umstellungsphase und Einführungsphase von Scrum. Scrum und selbstbestimmtes selbstorganisiertes Arbeiten verlangt der Führung von Unternehmen viel Vertrauen ab, den Teammitgliedern verlangt es viel Commitment ab. Dieses Commitment muss bestehen damit die Zusammenarbeit und Arbeit im Scrum-Team funktioniert. Die Unternehmensführung kann die Mitarbeiter nur einladen mitzumachen und selbstbestimmt zu arbeiten. Sind die Vision, die neue Kultur und Änderungen vielversprechend und ein Gewinn für den Mitarbeiter, wird er diese Einladung annehmen und begeistert für die neuen Ideen brennen. Aber eine Einladung ist eine Einladung und kann auch abgelehnt werden. In diesem Fall muss die Führung ebenfalls die notwendigen Entscheidungen treffen.

Zwei Bücher haben diesen Artikel geprägt

 

Mehr zum Thema Digitalisierung

https://www.facebook.com/Digitalisierung Täglich zwischen 20 und 100 Beiträge aus über 200 verschiedenen Fachquellen

https://www.facebook.com/DerDigitalisierungsCoach bleib im Kontakt und like unsere Facebook-Site

Zum Autor:

David Theil aus Linz Oberösterreich ist Digitalisierungs-Coach,  Software-Entwickler und als Head of Presales und Delivery für über 30 Softwareentwickler verantwortlich. Beruflich beschäftigt er sich bereits jahrelang mit der Digitalisierung und hat bereits bei vielen Digitalisierungs-Projekten in der Wirtschaft federführend mitgewirkt. Er bewegt sich in Themen wie Digitalisierung, IoT, oder Industrie 4.0 sowohl beratend als auch praktisch mit echten Lösungen.

https://medium.com/@david.theil

https://www.xing.com/profile/David_Theil

https://www.linkedin.com/in/david-theil-1a4190148/

Ein Kommentar zu „Führung von Scrum Teams – Was Scrum Teams oft nicht hören wollen

Gib deinen ab

  1. Hallo Herr Theil,

    sehr gute Gedanken zum Thema Agilität in Unternehmen. Meine Erfahrung ist, dass gerade die älteren Mitarbeiter, sowie das Mittlere Management diesen Kulturwandel nur sehr langsam annehmen. Hier braucht das Scrum Team ein gutes Standing, um hier nicht in alte Muster zurück zu fallen. Auch die Unterstützung des Senior Management ist hier zwingend notwendig. Ich denke der Kulturwandel setzt sich fort, aber leider nur langsam.

    Viele Grüße,
    Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: